Kategorie-Archiv: Projekte

DBFZ entwickelt Biomeilersystem weiter

Das Deutsche Biomassenforschungszentrum hat den Auftrag erhalten, das derzeitige Biomeilersystem weiterzuentwickeln. Ziel ist es, das System so zu optimieren, das es auch weiterhin mit geringen Investitionskosten für die Betreiber und geringen technischen Anforderungen auskommt und dennoch deutlich effektiver und pragmatischer in seiner Nutzung und dem Aufbau ist.

Wir freuen uns sehr, Teil des interdisziplinären Teams zu sein und unsere Expertise und Ideen aktiv einbringen zu können. Bis März 2017 tüfteln wir an der Produktentwicklung, anschließend soll die 2-jährige Testphase der Anwendung beginnen.

Wiesenmeiler Höhbeck März 2015

Wiesenmeileraufbau “Ajowan”

Am Freitag bauten wir den filigranen Wiesenmeiler “Ajowan” auf. Nach einer kurzen Einführung ging’s um 10 Uhr los. Während die einen den Maschendraht-Zaun zusammenbastelten, legten die anderen den Bodenschutz und begannen, den Meiler zu füllen.

Sign Ajowan
Sign Ajowan
1-DSC_2695
Bodenschutz

 

 

 

 

 

Ziel der Betreiber ist es, ihren regelmäßig anfallenden Obstschnitt nicht nur zu kompostieren, sondern diesen auch für Wärme zu nutzen. Zur Verfügung standen ca. 12m³ – Eine recht geringe Menge von Biomasse. Der Meiler wird vermutlich nicht über den Winter kommen, aber zumindest ab Frühjahr eine warme Dusche für die Kanuten bieten.

1-DSC_2698-001
Obstschnittbefüllung

Nachdem die zur verfügende Biomasse eingebracht war, organisierte der Betreiber spontan noch Pferdemist vom Nachbarn: Ein guter Kickstarter!

GoodLuck Ajowan!

Agretti und Ajowan

Agretti und Ajowan: So heißen unsere ersten offiziellen Wiesenmeiler!

2014 hatte die Bioenergie Region Wendland-Elbetal zu einem Wettbewerb aufgerufen und gleich zwei Gemeinschafte hatten sich für den Bau eines Biomeilers beworben. Ende März werden die zwei Hübschen aufgebaut.

hilldegarden_Bunker_Vorderansicht

Hilldegarden: Wiesenmeiler auf dem Dach

Auf dem wohl berühmtesten Bunker Hamburgs, in der Feldstraße, soll ein Dachgarten entstehen. Für die Gestaltung der öffentlichen Flächen stehen 8.000 m² zur Verfügung. Ziel ist es, im Laufe des Jahres ein solides Konzept für die Ausgestaltung zu entwickeln. Für die Koordination der Anwohnerideen wurde die Gruppe “Hilldegarden” ins Leben gerufen.

Die Vision des Dachgartens ist faszinierend und die Möglichkeiten der Mitgestaltung begeistern mich! Natürlich war meine Idee sofort, dort oben einen Wiesenmeiler zu bauen… aber es geht nicht nur um einen Biomeiler, sondern um die generelle Chance, dort ökologische Energiekreisläufe zu gestalten.

hilldegarden_Bunker_Obenansichtcopyright: hilldegarden

Dafür haben wir nun die Arbeitsgruppe “Pflanzenvielfalt, Energie & Kreisläufe” ins Leben gerufen. Konkret geht es in dieser Ag zum Beispiel um die sinnvolle Nutzung des Gartens als Energieversorger, die Umsetzung ökologischer Energiequellen oder auch die biologische Reinigung der Abwässer durch Pflanzen.

Mehr zum Thema “Urbanes Grün” und einigen aktuellen Projekten zu diesem Thema erhaltet Ihr auch in der aktuellen Ausstellung “Stadtgrün 3.0” im Hamburg Museum.

Projekt Hilldegarden: http://hilldegarden.org

Sonderausstellung “Stadtgrün 3.0″: http://www.hamburgmuseum.de/de/sonderausstellungen/stadtgruen-30.htm